Deutsch English
House of History
123924

URKUNDEN

, PAPIERE, FOTOS und EHRENSEITENGEWEHR des späteren Oberleutnant Adolf Albrecht Feldwebelleutnant im Reserve Jäger Bataillon 9, zuvor Vizefeldwebel im Großherzoglich Mecklenburgischen Jäger Bataillon 14:

-EHRENSEITENGEWEHR des Großherzog Friedrich Franz II. als bester Schütze des Großherzoglich Mecklenburgischen Jäger Bataillon 14, Ehrenseitengewehr mit Hirschhorngriffschalen, vorderseitig mit bekröntem Chiffre "FF" für Großherzog Friedrich Franz II., Gefäß aus Neusilber mit Adlerkopf und verzierter Parierstange, Klinge vorderseitig mit Ätzung "Friedrich Franz II.dem Großherzogl.Mecklb.Jäger Bataillon No.14", dann folgen die Namen mit Dienstgrad und Schießjahr der besten Schützen des Bataillons, beginnend 1907, letzte Ätzung "1910 Vizefeldw.Albrecht", sowie diverse Zierätzungen und frei Zeilen für weitere Einträge, Klinge rückseitig mit Ätzung "Zur Erinnerung an Loigny 2.Dezember 1870" sowie Zierätzung wie auf der Vorderseite, mit Hersteller: Weyersberg & Co Solingen, komplett mit Lederscheide mit zwei Metallbeschlägen aus Neusilber mit Ziergravur, Gesamtlänge 63 cm, sehr schöner Zustand, die Scheide wohl leicht geschrumpft sodas die Klinge den letzte Zentimeter nicht mehr in die Scheide fährt, dies läßt sich sicherlich durch fetten wieder beheben

Extrem seltenes Ehrenseitengewehr gestiftet vom Großherzog. Ob dies eine Art Wanderpreis war ist uns nicht bekannt.

-Urkunde zum EK 2.Klasse 1914, ausgestellt 27.12.1916

-Urkunde zum Mecklenburgischen Militärverdienstkreuz 2.Klasse, ausgestellt am 19.Februar 1917

-Urkunde zum Hamburger Hanseatenkreuz, ausgestellt am 21.März 1918

-Urkunde zum Ehrenkreuz für Frontkämpfer

-Beförderung / Bestallung zum Feldwebelleutnant, ausgestellt 14.Mai 1915

-Verleihungsschreiben zum Charakter als Oberleutnant und die Erlaubnis zum Tragen der Uniform des Jäger Bataillon 14, ausgestellt 21.3.1923

-Kriegsranglisten Auszug, doppelseitig mit Eintragung aller Orden, Beförderungen, Gefechte, usw., ausgestellt 7.5.1920

-Bestätigung für den Feldwebelleutnant Albrecht das er als deutscher Bahnhofskommandant auf dem Bahnhof Kwirili von der Deutschen Delegation im Kaukasus eingesetzt wurde, in deutscher und türkischer Sprach jeweis mit Originalunterschrift Generalmajor Friedrich Kreß von Kressenstein, ausgestellt in Tiflis am 24.9.1918

-Bescheinigung über die geleistete Dienstzeit von 14 Jahren und die Kriegszeiten, ausgestellt 25.Juni 1920

-Zivilversorgungsschein in Hülle und dazugehörige Abschrift (Originalunterschrift Hauptmann Freiherr Schenck zu Schweinsberg), beide ausgestellt 13.Oktober 1910

-Führungszeugnis der 4.Kompanie Großherzoglich Mecklenburgisches Jäger Bataillon No.14 über ca.14 Jahre, ausgestellt März 1912 (Originalunterschrift Hauptmann Freiherr Schenck zu Schweinsberg)

-Führungszeugnis der 4.Kompanie Großherzoglich Mecklenburgisches Jäger Bataillon No.14 über ca.15 Jahre, ausgestellt 8.April 1913 (Originalunterschrift Hauptmann Freiherr Schenck zu Schweinsberg)

-Anschreiben des Provinzialverein ehem.Jäger und Schützen vom 13.September 1909 über einen Pokal als Siegerpreis für Vizefeldwebel Albrecht als bester Schütze des Jahres 1909 und beliehen mit dem Kaiserabzeichen (das Kaiserabzeichen ist eine besondere Schützenschnur)

-Bescheinigung des Polizeiamt Wismar, ausgestellt am 26.Juni 1910

-Bescheinigung der Polizeibehörde in Güstrow, ausgestellt am 22.Juni 1910

-Bescheinigung des Klosteramt Malchow, ausgestellt am 23.Juni 1910

-Bescheinigung des Magistrat Sternberg, ausgestellt am 21.Juni 1910

19 Fotos und Postkarten aus der Militär und Kriegszeit von Albrecht, dabei zwei schöne Portraitfotos mit Schützenschnur 8.Stufe

Extrem seltener Nachlass eines Mecklenburgischen Jäger und hervorragendem Schützen
auf Anfrage
Suche im Katalog
Login
Warenkorb