Deutsch English
House of History
118897

Wehrmacht Heer Feldbluse und Hose des Leutnant Fiermann Pionier Bataillon 30

:

-Feldbluse als Leutnant der Pioniere, feldgrauer feiner Stoff mit dunkelgrünem Kragen, vier aufgesetzte Taschen mit Quetschfalten, komplett mit allen Effekten, Brustadler Metallfaden handgestickt auf dunkelgrün, Kragenspiegel handgestickt mit Waffenfarbe schwarz, Schulterstücke mit Waffenfarbe schwarz (mit vergoldeten Bataillons Nummern "30", eingenäht), innen mit Verlängerung für das Gehänge des Heeres Offiziersdolch, auf dem linken Ärmel mit Schatten des Demjansk Schild (welches einmal abgetrennt wurde), auf der linken Brust Schlaufen für drei Orden und eine Feldspange, sowie Loch für eine Auszeichnung mit Schraubscheibe, sehr schöner minimal getragener Zustand

-Breecheshose/Reithose aus exakt dem gleichen Stoff und Innenfutter wie die Feldbluse, mit Schneider / Trägeretikett "Fiermann 14.9.42", die Reißverschlüsse an den Beinen sind different sehen aber so aus als wenn sie vom Schneider schon so eingenäht wurden, sehr schöner minimal getragener Zustand

Leutnant Fiermann war im Rahmen der Kämpfe der 30.Infanterie Division mit dem Pionier Bataillon 30 über ein Jahr in dem Kessel von Demjansk eingeschlossen und sicherte die Räumung des Kessels.

Im "Lexikon der Wehrmacht" ist er namentlich erwähnt und es wird angegeben das er im Januar 1944 bei Nowgorod gefallen ist.

"Anfang Januar 1944 griff der Gegner bei der linken Nachbararmee an, kam über den Ilmensee und bildete einen Brückenkopf südlich von Nowgorod. Das X. Armeekorps bildete eine Kampfgruppe aus dem Pionier-Bataillon 30 und den Heeres-Pionier-Bataillonen 656 und 671 und warf sie in den Kampf außerhalb des Korpsbereiches. Die Führung des Bataillons hatte in Vertretung des auf Urlaub befindlichen Kommandeurs Hauptmann Stadlinger übernommen. Es entwickelten sich verlustreiche Kämpfe beim Versuch, den Brückenkopf einzudrücken. Nach Anfangserfolgen war es jedoch nicht möglich, weiteres Gelände zu gewinnen, da der Gegner laufend verstärkt wurde und schwere Waffen nach sich zog. Beim Angriff des Bataillons auf das Dorf Moisewitschi (oder ähnlich) wurden die Chef's der 1. und 3. Kompanie, Hauptmann Griebenow und Oberleutnant Leyhe schwer verwundet. Wenige Tage später fiel der Kompanieführer der 2. Kompanie Leutnant Fiermann."

siehe : http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Gliederungen/PionierBat/PiBat30-R.htm
2750,00 €
Suche im Katalog
Login
Warenkorb